Georgien

Medien in Georgien

Allgemein

Fläche: 69.700 km², Bevölkerung: fünf Millionen Einwohner. Georgien liegt im Südkaukasus zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer. Hauptstadt: Tbilissi/deutsch Tiflis.

Medienpolitik

Die Medien in Georgien spielen eine sehr große Rolle im politischen Leben des Landes. Das georgische Radio ist eines der ältesten Radios in Europa und hat eine lange Geschichte. Die erste Radiosendung wurde im Jahre am 23. Mai 1925 ausgestrahlt. Im Jahre 1956 wurde das Fernsehen gegründet. Die Programme werden für das staatliche Fernsehen und Radio nach dem Tenderprinzip gewählt. Die Tender geben den Zuschauern die Möglichkeit einmal im Sommer und im Herbst jeden Jahres innovative Programmneuheiten zu sehen, die von einer Jury bewertet werden. Dieses Tenderprinzip ist eine sehr gute Möglichkeit für junge Journalisten ihr Potenzial zu zeigen. Im Tender können alle Journalisten teilnehmen.

TV-Programme

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen

Das staatliche Fernsehen hat zwei Kanäle. Der erste Kanal hat hoch qualifizierte Mitarbeiter, der zweite Kanal dient zur Ausbildung und zur Erprobung für freie junge Journalisten. Im ersten Kanal sind die Programme vielfältig: Es gibt tagsüber sechs Mal Nachrichten zur vollen Stunde in russischer Sprache, um 15:30 Uhr in den Nationalsprachen (Montag - abchasisch, Dienstag - abchasisch, Mittwoch - aserbaidschanisch und Freitag - armenisch) und so genannte Hauptnachrichten um 20 Uhr. Weiterhin gibt es im Programm kulturelle, wissenschaftliche, musikalische, Sport-, Unterhaltungs-, Kinder- und Ausbildungssendungen. Die staatliche Rundfunkanstalt deckt das ganze Territorium von Georgien ab. Das staatliche Fernsehen sendet 20 Stunden pro Tag.

Private Sender

Zusammen mit dem Gesellschaftlichem Fernsehen (Der Erste Kanal) gehören auch die privaten Fernsehsender Rustavi2 (gegründet 1994) und Imedi (gegründet 2003) mit ihren vielfältigen Sendungen und ihrer modernen Technik zu den führenden Kanälen von Georgien. Neben Nachrichtensendungen produzieren sie auch viele populäre TV-Serien, Fernsehdokumentarfilme, Fernsehspiele, analytische Programme etc. Offiziell sind diese Kanäle politisch neutral, aber man spürt auch, dass sie oft von der Regierung beeinflusst werden. Trotz Meinungsfreiheit werden die Nachrichten tendenziös interpretiert. Anders war es bis 2008 beim Fernsehen Imedi, dessen Besitzer der Geschäftsmann Badri Patarkazischwili war. Bis 2008 hatte dieser Sender eine oppositionelle Richtung.

Die Position des Fernsehsenders Mze (gegründet 2003) ist relativ schwach geworden. Ein Teil der Opposition hat die öffentlichen Sender gebeten, politische Talkshows zu senden. Infolgedessen wurde die Rolle des öffentlichen Senders relativ groß. Außerdem gibt es in Georgien auch regionale Privatkanäle von denen der wichtigste Ajara-TV ist. Ajara sendet 24 Stunden pro Tag. In Georgien existiert noch regionales Fernsehen, deren finanziell technische Möglichkeiten beschränkt sind. Der Werbemarkt ist sehr klein. Das jährliche Werbeeinkommen beträgt nicht mehr als zehn Millionen Dollar.

2009 wurde Das Fernsehen Ertsulovneba (früher Iveria) erneut zugelassen. Dieses Fernsehen gehört zur georgischen orthodoxen Kirche. Ertsulovneba beschäftigt sich nicht mit dem Bereich Politik, sondern verstärkt mit den Bereichen Kultur, Religion und Geschichte.

2009 wurde die politische Fernseh- und Hörfunkgesellschaft Palitra gegründet. 2012 wurde der Fernsehsender GDS gegründet. Auf diesem Kanal werden Politik-, Kultur- und Jugendsendungen ausgestrahlt.

Radio

Das georgische staatliche Radio hat zwei Kanäle: den ersten Kanal - das Hauptradio und das zweite Radio 2. Das Hauptradio als wichtigstes Radio in Georgien verfügt als einziger Sender über mehrere Programme. Die meist verbreiteten Radios in der Stadt, wie z.B. Fortuna, Imedi, Radio Palitra, Mzwane Talga, Fortuna und Uznobi , sind vor allem Musiksender, die den Hörern neben der Musik kurze Nachrichten anbieten.

Was die Vielfalt der politischen Sendungen angeht, sind folgende Radios zu nennen: Fortuna, RadioPalitra, MzwaneTalga, Öffentliches Radio und Imedi. Bemerkenswert ist, dass der Sender Imedi, der dem Geschäftsmann Badri Paterkazischwili gehört, nach Meinung der Regierung ein oppositionelles Radio ist. Dasselbe kann man über Radio Uznobi sagen, dessen Besitzer eine führende Person der Opposition ist. Radio Mzwane Talga ist ein freier Rundfunk, der durch verschiedene Stiftungen finanziert wird. Dies trifft auch für Radio Iveria zu, das zur georgischen orthodoxen Kirche gehört. Auf dem Kanal werden kulturelle Sendungen ausgestrahlt.

Das Hauptprogramm

Über das vielfältigste Programm verfügt das staatliche Radio, das das Interesse aller Generationen zu befriedigen versucht. In jeder Stunde gibt es einmal Nachrichten und um 19 Uhr die Hauptnachrichten, die 30 Minuten dauern. Im staatlichen Radio gibt es auch politische, gesellschaftliche, ökonomische, sportliche und kulturelle Sendungen. Das Hauptradio ist das einzige Radio in Georgien, das das ganze Territorium abdeckt. Der staatliche Hörfunk sendet 22 Stunden pro Tag. Seit 2004 sendet das Radio 24 Stunden pro Tag. Zudem hat das staatliche Radio auch eine so genannte Goldene Stiftung, in der solitäre alte Audio-Aufnahmen gesammelt werden. Das georgische Radio hat auch einen Volkschor und ein Symphonieorchester.

Radio 2

Der zweite Kanal des staatlichen Radios ist im Jahre 1995 gegründet worden. Der musikalische Kanal hat fünf Nachrichtensendungen in jeder Stunde in verschiedenen Sprachen, z.B. aserbaidschanisch, armenisch, abchasisch, russisch, ossetisch. Außerdem gibt es Sendungen über georgische und ausländische Probleme im Show-Business.

Privatradios

In Georgien gibt es auch viele private Radios. Sie senden nur Musik und Nachrichten. Zudem gibt es auch einen Radiokanal für Religion: Radio Iveria.

Finanzen

2009 hatte der öffentlich-rechtliche Rundfunk ein Budget von ca. 25 Millionen Lari von der Regierung erhalten. Im Rundfunk arbeiten etwa 1.500 Leute. In Georgien gibt es keine Gebühren für Fernsehen und Hörfunk, weil 80 Prozent der Bevölkerung finanziell nicht im Stande sind, Gebühren zu zahlen. Die privaten Sender finanzieren sich selbst: die Sender erzielen Einkommen aus der Werbung. Das Werbeeinkommen ist beim Radio geringer als beim Fernsehen, aber die Radioanstalten sind relativ vielfältig.

Medienrecht

Die Medien sind in Georgien frei. Diese Freiheit ist in der Verfassung des Landes garantiert. Die Medien dürfen Informationen suchen, bekommen und verbreiten. Der Staat darf sich nicht in die journalistische Tätigkeit einmischen. Im Parlament arbeitet bereits die juristische Abteilung an einem neuen Mediengesetz und in naher Zukunft wird die neue Variante des Gesetzes erscheinen.

Zukunft

Der staatliche Rundfunk wird in naher Zukunft öffentlich-rechtlich.
Mehr Informationen über Georgiens staatlichen Rundfunk findet man unter: www.geotvr.ge

Es gibt in Georgien keine Freiheit der Presse. Wenn man z.B. eine andere Meinung als die des Senders vertritt, dann ist man sehr schnell arbeitslos und bekommt keine Stelle mehr im Fernsehen. Solche Situationen gab es, gibt es und wird es weiterhin im politischen Leben des Landes und im Fernsehen, in den Massenmedien geben. Es ist unmöglich, ohne einen TV-Sender einen ernsten Einfluss auf die Entwicklung der öffentlichen Meinung im Land zu haben, das weiß die neue Regierung sehr gut und darin besteht das größte Problem Georgiens: Die fehlende Freiheit der Presse, die immer noch besteht. Beispiele dafür sind der TV-Sender Rustavi-2 oder der ehemalige Fernsehsender Imedi.

Öffentlich-rechtliches Fernsehen

Im Jahre 1956 wurde das erste Fernsehprogramm gegründet.

  • Der Erste Kanal - Gesellschaftliches Fernsehen (www.gpb.ge)
  • Der Zweite Kanal

Private TV-Sender

Regionalsender

  • Ajara-TV (Batumi)
  • 25 Chanel (Batumi)
  • Trialeti (Gori) (www.trialeti.ge)
  • Kutaisi (Kutaisi)
  • Odischi (Zugdidi)
  • Argo (Zestaponi)
  • Zari (samtredia)
  • Egrisi (senaki)
  • Guria TV (Ozurgeti)

Radio

Im Jahre 1925 wurde das erste Radioprogramm gegründet. Das Georgische Radio ist eines der ältesten Radios in Europa.

  • Gesellschaftliches Radio (Hauptradio)
  • Gesellschaftliches Radio (Radio 2)

Private Sender

Regionalsender

  • Trialeti (Gori)
  • Atinati (Poti)
  • Harmonia (Poti)
  • Hereti (Kacheti)

Presse-Agenturen


Stand: Oktober 2015