Tschechische Republik

Medien in der Tschechischen Republik

Medienszene

In der Tschechischen Republik gibt es ein ähnliches System wie in Deutschland. Es gibt private und öffentlich-rechtliche Medien. Es gibt drei öffentlich-rechtliche Anstalten. Das Tschechische Fernsehen – Česká televize und der Tschechische Rundfunk – Český rozhlas. Der Rundfunk, rozhlas, benutzt in der deutschen Version seines Namens das Wort Rundfunk, wobei es sich aber nur um Hörfunk handelt. In den 1950er Jahren, als es erste Experimente mit dem Fernsehen gab, war Fernsehen ein Teil des damaligen Tschechoslowakischen Rundfunks, dann wurde es zu einer selbständigen Anstalt. Die dritte Anstalt ist die Tschechische Presseagentur ČTK. Im Unterschied zur öffentlich-rechtlichen Radio und TV wird diese jedoch nicht durch die Rundfunkgebühren finanziert, sondern funktioniert auf eine rein kommerziele Basis.

Fernsehen

Fernsehangebote sind in Tschechien zurzeit nur digital, analoge Sender gibt es nicht mehr. Das Tschechische Fernsehen bietet jetzt fünf Programme an. ČT1 ist ein Vollformatprogramm, ČT2 ist auch ein Vollformatfernsehen, das aber mehr Sendungen für kleinere Zielgruppen sendet. Es gibt hier auch Regionalnachrichten für Böhmen, Mähren und Schlesien, die aus den drei Studios des Fernsehens in Prag, Brünn und Ostrau ausgestrahlt werden. Nachts werden alle drei Versionen auf den flächendeckenden Frequenzen wiederholt. Dann gibt es den Nachrichtensender ČT24, Sportprogramm ČT4 und ČT Déčko, der seine Frequenzen mit ČT Art teilt. Tagsüber heißt das Programmangebot Déčko und richtet sich an Kinder, abends und nachts werden Kultursendungen, Nachrichten und Magazine aus der Kulturwelt ausgestrahlt. Alle Sendungen samt Fernsehserien aus eigener Produktion kann man im Internet (auf der Website www.ceskatelevize.cz oder www.ivysilani.cz des Fernsehens) kostenlos sehen.

Tschechisches Fernsehen ist durch Gebühren finanziert. Jeder, der einen Fernseher hat, muss monatlich 135 Kronen bezahlen(ungefähr 5,50 Euro). Das Tschechische Fernsehen kann aber auch Werbung ausstrahlen, obwohl dies im Vergleich zu den Privatsendern limitiert wird. In letzten jahren wird vor allem von dem rechtspolulistischen politischen Spektrum die Forderung laut, die Gebühren abzuschafen, zu senken oder für manche Bevölkerungsgruppen abzuschafe, was als ein Angriff auf die Unabhängikeit der öffentlich-rechtlichen Medien interpretiert wird.

Der größte Privatsender in der Tschechischen Republik ist TV Nova. Anfang des Jahres 2017 kam es bei Nova zu einer Umstrukturierung des Programmangebots. Vollformatfernsehen Nova und Filmsender Nova Cinema blieben erhalten. Aus dem ursprüglichen Sender Smíchov wurde aber in Nova 2, aus Fanda Nova Action und aus Telka Nova Gold.Nova 2 istein Familiensender, Nova Action ist mit Sport und Actionfilmen an Männer gerichtet und Nova Gold bietet ältere Archivsendungen. Außerdem gibt es kostenpflichtige Nova Sport und Nova Sport 2 , andere Sender sind als Free-TV zu empfangen. Nova betreibt auch das Portal Voyo.cz, wo es kostenpflichtig Filme und andere Sendungen auf Abruf gibt sowie Livestreams der Programme Nova, Nova Sport, Nova Cinema usw.

Prima ist ein weiterer Privatsender. Prima hat seine Webpräsenz unter iprima.cz, dem die Adresse prima.cz, einem Online-Shop, gehört. Neben dem Vollformatangebot Prima, gibt es auch Prima Zoom mit Bildungssendungen, oft von National Geographic, Prima Cool das auf Männer und Prima Love, das auf Frauen zielt. Prima Max ist ein Filmkanal und unter Prima gehört auch das Comedysender Prima Comedy Central. Manche Sendungen gibt es auf Abruf im Internet. Dieser Dienst wird als Prima Play vermarktet.

Ein weiterer Privatsender, der Vollformatfernsehen anbietet und sich vor allem auf Boulevardmagazine orientiert und ältere tschechische Filme im Angebot hat, ist Barrandov. Der Prager Stadtteil Barrandov ist auch Sitz und Name des größten tschechischen Filmateliers. Barrandov hat in letzer Zeit auf sich aufmerksamgemacht, als er das wochentliche Sendung "Týden s prezidentem" (= Eine Woche mit dem Presidenten) startete. Der tschechische President Miloš Zeman wird interviewt von Jaromír Soukup, dem Eigentümer von Barrandov TV. Soukup stell Zeman nur unkritische Fragen, lasst ihm erzählen was er will und manchmal wird er von Zeman auch beschimft. Die Sendung wird als Beispiel der journalistischen Unprofesionalität und der Beinflussungder Medien durch Politik wahrgennomen.

Zudem gibt es noch den Musiksender Óčko. MTV wird in Tschechien eigentlich durch TV Nova vermarktet. Und dazu existieren tschechische Varianten verschiedener Kabelkanäle aus dem Ausland, (z.B. Anima) und Regionalsender, wie zum Beispiel V1 für Ostböhmen.

Radioszene

Der Tschechische Rundfunk strahlt analoge und auch digitale Sender aus. Der meistgehörte öffentlich-rechtliche Sender heißt ČRo Radiožurnál. Er bringt Nachrichten, Verkehrsfunk und Debatten über aktuelle Themen. Es gibt aber auch Musik, da es eigentlich ein Formatradio ist. Weiterhin gibt es ČRo Dvojka (Die Zwei), wo verschiedene Musiksendungen ausgestrahlt werden (z.B. Blasmusik), Interviews mit bekannten Personen, Märchen für Kinder und Gewinnspiele. Auch die Regionalstudios beteiligen sich daran und tragen mit ihren Sendungen zum Gesamtprogramm bei. Der Sender ČRo Vltava (Moldau) bietet Jazz, klassische Musik, Blicke in die alternative Szene usw. Wave wird nur digital verbreitet und orientiert sich Richtung Jugend. Zudem gibt es den digitalen Sender Eurojazz mit Jazzmusik, D-Dur mit klassischer Musik und Junior mit Sendungen für Kinder. Es gibt außerdem regionale Sender. Das Gesetz bestimmt, dass jeder Bezirk seinen eigenen Sender hat. Es gibt also 14 Formatradios für 13 Bezirke und Regina für Prag. Die Sender haben z.B. die Namen Český rozhlas Pardubice, Český rozhlas Hradec Králové (also Tschechischer Rundfunk und der Name der Stadt, wo das Studio angesiedelt ist). Eine Ausnahme bildet Ústí nad Labem/Aussig – dort gibt es den Sender Český rozhlas Sever (Nord), in Jihlava/Iglau heißt der Sender Region Vysočina (Region Böhmisch-Mährische Höhe). Für Prag gibt es ČRo Regina und für Mittelböhmen Region. Regina und Region befinden sich in einem gemeinsamen Gebäude in Prag. Es handelt sich bei den Regionalsendern um Formatradios, die täglich von 5:00 bis 19:30 Uhr ihr eigenes Programm senden, dann gibt es ein gemeinsames Programm für alle Regionen, das aus Prag gesendet wird. Regina sendet aber eigene Sendungen für Prag. Tagsüber gibt es bei Regina kurz nach Mittag und dann nach 19 Uhr Nachrichten auf Englisch. Abends auch auf Deutsch und Russisch. Auf der Frequenz von ČRo Regina sendet in den Zeiten von 6:00 bis 10:00 Uhr und 16:00 bis 20:00 der Nachrichtensender ČRo Plus.

Bei den Privatsendern ist Radio Impuls der Marktführer. Ein Musiksender, der auch auf Informationen und Verkehrsfunk setzt. Gefolgt von Frekvence 1, einem Formatradio mit vielen Promi-Sendungen. Diese Sender sind offiziell und auch faktisch flächendeckend. Dann gibt es Programme, die auch flächendeckend sind, aber nur faktisch, offiziell handelt es sich um Senderketten. So ist es bei Evropa 2, ein Hitsender für die Jugend, der derselben Firma (Gruppe um den Konzern Lagardere) gehört wie Frekvence 1 (Das Gesetz verbietet zwei flächendeckende Sender zu besitzen, deswegen ist das Radio offiziell eine Senderkette, die nur Werbung, Wetter und Informationen über Events regional ausstrahlt.) Weiterhin gibt es eine fast flächendeckende Kette Radio Blaník (Nordmähren ist nicht abgedeckt), die vor allem ältere Schlager spielt. Dieselbe Firma (Gruppe um die Medienvertretung MMS) betreibt auch die Kette Fajn Radio (Hitsender mit den neusten Hits) und eine Senderkette von Hitradios: Hitradio Magic in Ostböhmen und auch in Brünn, wobei es sich um zwei selbständige Sender handelt, die aber denselben Namen tragen: Hitradio Vysočina (für die Böhmisch-Mährische Höhe), Hitradio Orion für Nordmähren usw. Dann fing man auch an eine vierte Kette von Rockradios zu etablieren. Es mangelte aber an Frequenzen.

Weiterhin existieren regionale Privatsender (es gab früher mehr, die aber die Gruppe um die Medienvertretung MMS abkaufte und zu ihren Ketten angliederte). Ein anderer Betreiber, der dem Fernsehsender Prima nahesteht, betreibt die Kette Hey, die auf Rock spezialisiert ist. Zudem existieren noch einige Regionalsender. Radio Prácheň in Südböhmen, Černá Hora in Ostböhmen, Rubi in Nordmähren usw. Viele Sender gibt es in Prag. Alle flächendeckenden Sender haben ihren Sitz in Prag. Ausnahme ist der christliche Sender Proglas. Dieser wird durch Geldspenden finanziert und hat seinen Sitz in Brno/Brünn. So verhält es sich auch mit dem Fernsehsender TV Noe.

In Prag ist im UKW auch der französische Sender RFI zu empfangen. Vor allem in Städten ist im UKW auch BBC World Service verbreitet. Es gibt vormittags und nachmittags Sendungen auf Tschechisch. Diese wurden früher vom Tschechischen Rundfunk produziert, jetzt macht es die Gruppe um die Firma Lagardere.

Internet und Printmedien

Bei den Print und Onlinemedien kam es in Tschechien zur heftigen Turbulenzen.Die letztenJahre wurden durch Änderung der Eigentümerverheltnise, Gründung und manchmal auch baldige Untergang neuer Medien und Formate geprägt. Die Medienlandschaft wird durch fünf Gruppen dominiert, deren neue Eigentümer meistens aus nicht-medialen Bereich stammen und oft verdächtig wurden, durch das Erwerb der Medien die öffentliche Atmosphere zu Günsten ihrer wirtschaftlichen und politischen Zielen verändern zu wollen.

Unter die Mediengruppe Mafra gehört die meistgelesen seriöse Tageszeitung MF Dnes und die tradizionle Tageszeitung Lidové Noviny, sowie die dazugehörigen Nachrichtenportale iDnes.cz und Lidovky.cz. Weiter dann das Gratiszeitung Metro, das neu gegründete Wochenmagazin Téma und das Boulevarserver Express.cz sowie zahlreiche spezialisierte Websites wie z.B. an Joggingfans gerichtete Rungo.cz. Aus dem nicht Online und Print Bereich gehören unter Mafra auch das Radio Impuls und das Musiksender Óčko. Mafra gehört seit 2017 einem Treuhandsfond, dem ehemaligen Eigentümer und Politiker Andrej Babiš wird aber vorgeworfen, weiter einem Einfluss auf die Gruppe zu haben. Diese wurde durch sogenannte Přibil Affäre stark gestärkt. Eineanonyme Twitter Gruppe namens Julius Šuman veröffentlichte Audioaufnahmen mehrere Treffen von Babiš und dem MF Dnes Redakteur Marek Přibil. Die beiden besprechen, wann und in welcher Form negative Artikel über Babišs politische Gegner veröffentlicht sein sollen.

Czech News Center (CNC) ist eine weitere einflussreiche Mediengruppe, die das meistgelesen Boulevard-Tageszeitung Blesk, das Boulevard-Tageszeitung Aha!, das Sport-Tageszeitung Sport und das Wochenmagazin Reflex herausgibt. Im Jahr 2015 hat CNC von dem Verlagshaus Mladá fronta das Wirtschaft-Gratiszeitung E15 gekauft undAnfang es Jahres 2017 ein seriöse Nachrichtenportal Info.cz gestartet, das vor allem durch starke Presenz in socialen Medien die Leser ansprechen versucht. CNC gehört dem Miliardär und Energieunternehmer Daniel Křetínský.

Die Mediengruppe Economia gibt das Wirtschftsblatt Hospodářeské noviny, das Linksliberale Wochenzeitschrift Respekt, das Wirtschaftsmagazin Ekonom oder das Fachmagazin Marketing & Media heraus. Unter Economia gehören auch die Portale iHned.cz und Aktuálně.cz. Der Eigentümer von Economia ist der in Tschechien sehr unpopuläre Unternehmer Zdeněk Bakala.

Eine Besonderheit im tschechischen Medien System bildet die langjährige Symbiose zwischen dem Verlaghaus Borgis und der populären Suchmaschine Seznam.cz. Durch das Plazieren des Nachrichtenportal Novinky.cz auf der Homepage von Seznam.cz wurde diese zur meistbesuchten Nachrichtenwebsite. Diese sichere Stellung wird aber seit 2017 durch Seznam.cz selbst bedroht. Seznam.cz gründete 2017 ein eigenes Nachtichtenserver Seznam Zprávy, wobei es ihm galang, die tschechischen Topjournalisten aus anderen Medien zu sich zu locken. Seznam Zprávy wurde auf der Homepage von Seznam.cz neulich vor Novinky.cz platziert und nach der Studie Reuters Institut Digital News Report 2017 ist bereits das meistbesuchte Nachrichtenportal in Tschechien geworden. An diese Stelle muss aber erwäht werden, das viele Leser nicht zwischen Novinky.cz und Seznam Zprávy unterscheiden. Bei der Besuch von Seznam.cz klicken sie automatisch auf die Nachricht, ohne zu ahnen, ob sie zu dem einen oder anderen Portal weitergeleitet werden. Der Eigentümer von Seznam.cz ist deren Gründer Ivo Lukačevič, Borgis gehört Zdeněk Porybný, dem Chefradakteur der linken Tageszeitung Právo. Novinky.cz ist eigentlich der Onlineportal von Právo.

Nicht zuletzt muss auch die Investmentgruppe Penta, der jüngste Spieler in der medialen Szene Tschechiens, erwäht werden. Penta kaufte 2015 Deník. Dabei handelt es sich um ein Netz aus 70 regionale Tageszeitungen, die durch eine Zentralredaktion in Prag gesteuert werden. Penta übernahm auch das erste und bisher einzige Tabletmagazin Dotyk. Nach dem Weggehen der meisten Redakteure entwickelt sich diese aber zur Zeit nicht weiter und es deutet vieles auf ein baldiges Ende von Dotyk. Als der wichtigste und eiflussreichste Mann von Penta wird oft der Miliardär Marek Dospiva gennant.

Und schließlich müssen auch Parlamentnílisty.cz genannt werden. Ein rechts-populistisches Nachrichtenportal, der dem amerikanischen Breitbart News ähnelt. Parlamentnílisty.cz wird starke Neigung zum Kreml, Staatpresident Miloš Zeman und die Verbreitung von FakeNews vorgeworfen. Ausserdem wurden von anderen Medien Fälle aufgedeckt, wo Politiker für die positive Berichterstattung in Parlamentnílisty.cz bezahlt haben. Ein Anteil in Parlamentnílisty.cz hat auch der Senator und Glückspielunternehmer Ivo Valenta.

In dieser Kapitel müssen noch drei markante Trends der letzten Jahre im tschechischen Online und Print Breich erwähnt werden. Erstens ist das starke Konzentration der Nachrichtenportale auf Videonachrichten. iDnes.cz hat in der letzt Zeit seine Videoredaktion stark ausgebaut und bietet neulich das Diskussionsendung Rozstřel. Unter Economia gehört DVTV, das erfolgreiche Diskussionsendung ehemaliger Redakteuren von ČT. Am weitesten ist aber Seznam Zpávy, wobei es sich fast nur um Videonachrichten handelt, die mit einer kurzen geschriebenem Einleitung begleitet werden. Genau wie bei iDnes.cz oder DVTV gibt es auch bei Seznam Zprávy live Diskussionen und am Abend werden zusammenfassende Nachrichten des Tages gesendet.

Ein weitere Trend ist das Entstehen viele neue unäbhängige Nachrichtenportele, die teilweise auf investigative Journalismus setzen. Als qualitativ hochwertig wird Hlídacípes.org (=Wachhund) eingestuft. In diese Sparte ist auch die neugemachte Webpräsenz von dem Tschechischen Rundfunk einzuorden. Die wenig atraktive und eher langweilige Berichterstatung, die meistens aus umgeschriebenengesprochenen Radiobeitregen bestand, wudre durch eigene Nachrichten ersetzt. Neue profesionele Journalisten wurden eingestellt, die teilweise unabhängig von der Radioredaktion arbeiten. Schwerpunkt wird auch an den invstigativen Journalismus gestetz. Guten Ruf hat auch Neovlivní.cz der Investigativjournalistin und ehemalige Chefredakteurin von MF Dnes Sabina Slonková. Neovlivní.cz arbeitet zusammen auch mit Seznam Zprávy. Ein anderer ehemalige Chefredakteur von MF Dnes Pavel Šafr steht hinter dem Portal Forum24.cz und der ehemalige Chefredakteur von Lidové noviny Dalibor Balšínek betreibt wiederrum Echo24.cz. Den zwei letztgenanten Projekten wird aber vorgeworfen, dass es mehr um persönliche Streitigkeiten der beiden Herausgeber mit Andrej Babiš geht, als um unabhängigen Journalismus.

Der Letzte Trend ist das Entstehen neuen Magaziene in letzten Jahren. Die tschechische Version von US WirtschaftsmagasinForbes ist sehr ehrfolgreich, was man nicht aber über das Newsweek sagen kann, der unter dem gleichen Heraugeber gehörte. Tschechische Newsweeks wurde wegen wirtchaftlichen Misserfolg nur nach einem Jahr eingestellt. Gute Leserzahlen meldet dagegen der oben erwähnte Wochanmagazin Téma, sowie Monatsmagzin Reportér des ehemaligen MF Dnes Chefredakteur Robert Čásenský. Eine Printversion hat auch das Echo24.

Tschechische Presse-Agentur (CTK)

CTK ist eine aufgrund von Gesetzen errichtete Nachrichtenagentur, die sowohl politisch, als auch ökonomisch unabhängig ist. Sie ist nicht vom Staat finanziert und muss eigenständig Mittel erwirtschaften. Auf der anderen Seite wird sie aber vom Staat beobachtet, denn die Tätigkeit der Agentur wird von einem Rat kontrolliert (Mitglieder dieses Rates werden über das Abgeordnetenhaus gewählt).
Die Agentur hat im Verhältnis zu allen tschechischen Medien eine ziemlich starke Position. Sie gilt als eine zuverlässige Informationsquelle und ihre Nachrichten werden oft von Medien ohne Veränderung übernommen.

Rundfunkordnung

Öffentlich-rechtliche Sender

  • Überwachung vom Rundfunkrat (Hörfunkrat, Fernsehrat)
  • Öffentlichkeitsdienst: Schaffung und Verbreitung der Fernsehprogramme durch eine ausgewogene, allseitige, objektive Berichterstattung und überprüfbare Informationen, die zu einer freien Meinungsbildung beiträgt
  • Ausgewogenes Programmangebot für alle Bevölkerungsgruppen (von jeder kulturellen, ethnischen, nationalen, sozialen Abstammung und von jedem Alter)
  • Ziel: gegenseitige Verständigung und Toleranz, Kohärenz einer Pluralitätsgesellschaft
  • Berichterstattung, Publizistik, Dokumentationen, Kunst, dramatische Programme, Sport, Unterhaltung, Bildungsprogramme, Kinder- und Jugendprogramme
  • Untertitel für Hörbehinderte
  • Gebührenfinanzierung, Werbefinanzierung (Mittlerweile gibt es Bemühungen die Werbung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ganz abzuschaffen. Auf der anderen Seite haben die Tschechen am 1. Juni 2010 ein neues Gesetz über audiovisuelle Medien erlassen, das auch Product-Placement zulässt.)

Öffentlich-rechtliche Sender

Fernsehen

Česká televize - Tschechisches Fernsehen

  • ČT 1 (sendet für alle, Filme, Nachrichten, Debatten, Musik, Kinderprogramm)
  • ČT 2 (sendet Kultur, Dokumente, Geschichte, Religion, Verbrauchertipps, praktische Ratschläge)
  • ČT 24 (Nachrichtenfernsehen, aktuelle Ereignisse rund um die Uhr)
  • ČT 4 Sport (Sportsender, Live-Übertragungen, Debatten, Reportagen)
  • ČT D (D – Déčko, Fernseher für Kinder, Zielgruppe 5-12 Jahre, Kindernachrichten, Programm für Kinder)
  • ČT Art (Kulturfernsehen, Kulturnachrichten, Spielfilme, Dokumentarfilme, Übertragungen von Kulturveranstaltungen – Film-Festivals, Theaterspiele, Reportagen von Vernisagen) – bei den Kritikern wurde ČT Art nicht gut aufgenommen – Qualität der Filme, alte Moderatoren, keine interessanten Themen)
  • ČT D und ČT Art senden auf einer Frequenz, ČT D für Kinder von 6:00-20:00 Uhr, ČT Art 20:00-6:00 Uhr

Hörfunk

Český rozhlas - Tschechischer Hörfunk, öffentlich-rechtlicher Sender
Flächendeckend, live im Internet abrufbar

  • ČRo 1 - Radiožurnál (Informationskanal mit Nachrichten, Verkehrsdurchsagen, Wettervorhersage, politischen Debatten, Wirtschaft, Kultur, Publizistik, Religion, Minderheiten)
  • ČRo 2 - Praha (Familienkanal mit Reportagen, Publizistik, Hörbüchern für Kinder oder Erwachsene, Wissenschaft, Religion, Ausbildungssendungen)
  • ČRo 3 - Vltava (Kultursender, überträgt Konzerte, sendet Hörspiele, Lektüre, Nachrichten über Ereignisse auf dem Gebiet der Kultur)
  • ČRo 6 (sendet nur sechs Stunden ab 18 Uhr, analytisch-publizistischer Sender, Hauptthemen: Politik, Entwicklung und Gegenwart der Bürgergesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Geschichte, Interviews mit interessanten Personen, Problematik der Minderheiten, Ökologie, Religion)

Regionale Sender


Sonstige Sender

Weitere Sender, die über Kabel, Satellit oder Internet senden. ČRo 7 - Radio Praha sendet für das Ausland Nachrichten und Beiträge über Tschechien, auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch (vergleichbar mit der Deutschen Welle).

  • ČRo Radio Wave (Sender für aktive Jugend)
  • ČRo 7 - Radio Praha (Nachrichten in sechs Sprachen: Tschechisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch)
  • ČRo Online (Live-Sendung aller ČRo-Sender, bereits gesendete Übertragungen sind online abrufbar)
  • ČRo Plus (sendet auf der Frequenz von ČRo Regina (FM 92,9) in einem bestimmten Zeitraum (6:00-10:00, 16:00-20:00), ČRo Plus kann man 24 Stunden am Tag im Internet hören http://www.rozhlas.cz/plus/portal/)

Private Sender

Fernsehen

  • Nova TV (der meist gesehene Sender in Tschechien, insgesamt fünf Kanäle: Nova TV, Nova Cinema, Nova Gold, Nova 2, Nova Action, Nova Sport)
  • Prima TV (insgesamt fünf Kanäle: Prima, Prima COOL, Prima Love, Prima Max und Prima Comedy Central)

Es gibt mehrere lokale oder auf eine andere Weise begrenzte Sender. Die wichtigsten von ihnen sind:

  • TV Barrandov (Nachrichten, Unterhaltung, Dokumentationen, Kindersendungen)
  • Óčko (Musiksender)
  • Sport 1 und Sport 2 (Sportkanäle, orientieren sich vor allem an ausländischem Fußball, Hockey und Motorsport)

Hörfunk

Es gibt mehr als 100 Privatsender, nur drei sind flächendeckend, der Rest ist regional.

  • Evropa 2 (kommerzieller Sender mit Ausrichtung auf aktuelle Hits und Unterhaltung)
  • Frekvence 1 (kommerzieller Sender mit Ausrichtung auf Musikhits, Unterhaltung und Nachrichten)
  • Radio Impuls (kommerzieller Sender, sendet vorwiegend tschechische Musik, Nachrichten, Verkehrsinformationen)

Zu den flächendeckenden Sendern gehören auch:

  • RFI (französischer Sender)
  • Radio Österreich

Zu den wichtigsten lokalen Sendern gehören:

  • Hitrádio Vysočina
  • Rádio Blaník
  • Rádio Beat
  • Rádio Hey!
  • Fajn Radio
  • Radio 1 (alternative Musik, sendet für Prag und Umgebung)
  • Express Radio (Pop Musik aus der ganzen Welt)


Stand: Oktober 2017